Ilis

Zwischen zahlreichen Hügeln, umgeben von grünen Wiesen und blauen Seen liegt die Stadt Ilis.
Das Wappen der drittgrößten Stadt im Königreich Buka ziert ein schwarzer Wurm. Dies ist auf ein Ereignis zurück zu führen, welches angeblich im Erntemonat des Jahres 1904, der zweiten Zeit, stattgefunden haben soll. Es heißt, ein gewaltiger schwarzer Höhlenwurm wäre unter Ilis erwacht und an die Oberfläche gekommen. Eine Spur von Tod und Zerstörung bringend soll er in westliche Richtung gezogen sein. Aufgrund verschiedener gefundener Dokumentationen scheint dieses Ereignis tatsächlich statt gefunden zu haben, auch wenn es schon fast 1.700 Jahre zurück liegt.

Noch heute nennt man die große Höhle unter der Stadt die „Wurmhöhle“ und der lange Graben im Westen wird als der „Wurmgraben“ bezeichnet. Ilis hat in den heutigen Tagen mehr als 30.000 Einwohner, welche die Geschichte des Höhlenwurms erzählen, als seinen Sie selbst dabei gewesen.

Die vielen Straßen, die von Ilis wegführen, machen Sie zu einem wichtigen Umschlagplatz in der nördlichen Region des bukanischen Königreiches. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten locken Besucher aus allen Teilen des Reichs, sich in Ilis zu erholen.

Ilis besitzt 3 große und fünf kleinere Parkanlagen, die ständig gut gepflegt werden. Jeder dieser Parks hat mindestens eine, die Großen sogar zwei, Freilichtbühnen.

Unzählige Tavernen und Gasthäuser laden zum verweilen ein. Die angebotenen Speisen reichen von gutbürgerlicher Küche bis hin zu exotischen Speisen aus dem Süden. Eine besondere Empfehlung ist hier das „Ömaza“, welches einem das Gefühl gibt, das Mittelreich verlassen und das Reich Paschanna betreten zu haben.

Für die Freunde der Kunst stehen zahlreiche Galerien, eine große Bibliothek und ein Theater zur Verfügung.

Des Nachts patroullieren zahlreiche Gardisten durch die Straßen, so dass man sich überall sicher fühlen kann.

Alles in allem ist Ilis eine reiche, freundliche Stadt, die jeden Besucher mit offenen Armen empfängt, gleich welcher Herkunft er ist.